Individuelle Risikoprofile für mehr Sicherheit auf Geschäftsreisen

Das Risikomanagement hat sich traditionell auf Risiken konzentriert, die mit dem Reiseziel zusammenhängen, z. B. die Vermeidung von Kriegsgebieten oder gefährlichen Umgebungen. Es ist jedoch an der Zeit, diesen Ansatz zu überdenken und personenbezogene Risikobewertungen einzubeziehen.

Reisender mit Smartphone

Von Christine Connolley

Im Bereich des Reiserisikomanagements bezieht sich das Konzept des individuellen Risikoprofils auf die einzigartigen Faktoren und Merkmale eines bestimmten Reisenden, die sich auf seine Sicherheit und sein Wohlbefinden während einer Reise auswirken können. Wissen Sie, ob Ihr Unternehmen derzeit das individuelle Risiko bei Geschäftsreisen berücksichtigt? Dies könnte bedeuten, dass Sie spezielle Reisepläne für den CEO und die Führungsebene Ihres Unternehmens organisieren, z. B. überprüfte Hotels, Bodentransport und Personenschutz. Dies ist nur ein Beispiel für Maßnahmen, die auf der Grundlage des Risikoprofils einer Person ergriffen werden können. Sie erkennt das erhöhte Risiko an, das mit ihrer Position und ihrem persönlichen Profil verbunden ist, und ergreift Maßnahmen, um diese Risiken zu mindern.

Christine Connolley Senior Program Manager Global Crisis Management BCD Travel

Traditionell konzentrierte sich das Risikomanagement auf Risiken, die mit dem Reiseziel zusammenhängen, wie die Vermeidung von Kriegsgebieten oder gefährlichen Umgebungen. Es ist jedoch an der Zeit, den Blickwinkel zu verschieben und individuelle Risikobewertungen einzubeziehen – und das nicht nur für die Chefetage. Hier sind einige andere Szenarien, die ein erhöhtes Risiko aufgrund des individuellen Profils beinhalten:

  • Ein Mitarbeiter, der mit einem iranischen Reisepass nach Israel reist.
  • Ein chinesischer Staatsbürger, der in bestimmte afrikanische Länder reist.
  • Ein Rollstuhlfahrer, der in ein Gebiet reist, in dem es keine Infrastruktur gibt, die die Mobilität unterstützt.
  • Ein LGBTQIA+-Mitarbeiter, der nach Uganda reist.
  • Ein Mitarbeiter aus Spanien, der mit einem Mietwagen durch die eisigen Berge Kanadas fährt.

Drei Möglichkeiten, Sicherheitsaspekte in das Reiseprogramm zu integrieren

Auch wenn nicht jedes Unternehmen über die Ressourcen verfügt, um die individuellen Profile für jede Reise zu überprüfen, können die Verantwortlichen für das Reiseprogramm diese Maßnahmen ergreifen, um das Thema Sicherheit in alle Aspekte Ihres Reiseprogramms einzubinden:

  1. Schaffen Sie eine Unternehmenskultur der Sicherheit: Schaffen Sie eine Kultur, in der Sicherheit in jeden Aspekt Ihres Reiseprogramms eingeflochten ist. Sorgen Sie dafür, dass sich Ihre Mitarbeiter gesehen und respektiert fühlen, wobei Vertraulichkeit und Diskretion von entscheidender Bedeutung sind. Wenn Mitarbeiter darauf vertrauen, dass ihre Anliegen mit fürsorglich behandelt werden, sind sie eher bereit, sicherheits- und risikorelevante Themen anzusprechen.
  2. Geben Sie Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit, Reisen abzulehnen: Machen Sie sich bewusst, dass Sie nicht immer wissen, welche Faktoren das Risikoniveau eines Mitarbeiters beeinflussen könnten. Vielleicht sind sie homosexuell, aber nicht offen bei der Arbeit, oder sie sind schwanger und nicht bereit, diese Information zu teilen. Es ist wichtig, den Mitarbeitern die Möglichkeit zu geben, Reisen abzulehnen, wenn sie sich unwohl fühlen oder Sicherheitsbedenken bestehen. Sie sollten diese Entscheidung treffen können, ohne sich erklären zu müssen.
  3. Bieten Sie zugängliche Informationen und Unterstützung: Erleichtern Sie Ihren Mitarbeitern den Zugang zu Informationen, die für die Sicherheit auf Geschäftsreisen von Bedeutung sein könnten. Dazu gehören Schulungen, Informationen zum Reiseziel und die Unterstützung durch Drittanbieter.

Planen Sie eine Bewertung des Sicherheitsprogramms für Reisende

Nichts ist für ein Unternehmen so wichtig wie seine Mitarbeiter. Die Sicherheit der Mitarbeiter bei der Arbeit und auf Reisen zu gewährleisten, kann entmutigend erscheinen. Eine Bewertung des Sicherheitsprogramms für Reisende kann Ihnen jedoch dabei helfen, herauszufinden, wie Sie dies erreichen und gleichzeitig das Vermögen, den Ruf und die Geschäftskontinuität Ihres Unternehmens schützen können. Die von unserer Beratungsabteilung Advito entwickelte Bewertung gleicht das Reiserisikoprogramm Ihres Unternehmens mit den Richtlinien der ISO 31030 ab. Die Bewertung gibt Aufschluss darüber, wo Ihr Programm heute steht. Sie ist vollständig auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten und berücksichtigt Ihre organisatorischen Abläufe und Strukturen, die unternehmens- und branchenspezifischen Risiken sowie die Unternehmenskultur Ihres Unternehmens.

Um eine Bewertung zu vereinbaren und Beratung zu Strategien für das Management von Reiserisiken zu erhalten, können sich BCD-Kunden mit ihrem Program Manager in Verbindung setzen oder das Kontaktformular über die Schaltfläche unten ausfüllen.

Sie sind kein BCD-Kunde? Kontaktieren Sie uns.

Neu auf bcdtravel.com/de

Stay in the know,
even on the go

Never want to miss a thing?

We'll get you the latest news, trends, insights and BCD news right in your inbox.