6 Tipps, um Geschäftsreisenden die richtlinienkonforme Hotelbuchung schmackhaft zu machen

Machen Sie sich Strategien zunutze, um das Verhältnis Hotelübernachtungen zu Reisenächten zu verbessern. Die Ergebnisse: mehr Ersparnisse bei Geschäftsreisen und eine verbesserte Fürsorgepflicht.

Die Hälfte aller Geschäftsreisenden bucht Hotels außerhalb der Geschäftsreiseprogramme ihrer Unternehmen, sagt eine Studie der Global Business Travel Association (GBTA). Das ist eine lästige und kostenintensive Angelegenheit für die Unternehmen, aber es gibt eine Lösung. BCD Travel Hotelexperte Marwan Batrouni empfiehlt Unternehmen, genau die Zimmer und Raten in ihre Programme aufzunehmen, die den Ansprüchen der Geschäftsreisenden entsprechen. Und Reisende müssen einfach selbst buchen können.

Batrouni, Vice President of Global Hotel Strategy bei BCD, hat sechs Tipps für Sie, damit Ihre Geschäftsreisenden zusammen mit den Flügen auch die Hotelzimmer im Rahmen des Programms buchen. Das Ziel ist, das Verhältnis von Hotelübernachtungen zu Reisenächten (Hotel-to-trip-night, HTTN) und somit Einsparungen und die Fürsorgepflicht positiv zu beeinflussen.

1. Reiserichtlinie überprüfen und aktualisieren.

„Veraltete Richtlinien, die die Wahlmöglichkeiten der Reisenden einschränken, und umständliche Hotelbuchungsverfahren schrecken Reisende definitiv davon ab, Ihr Programm in Anspruch zu nehmen“, sagt Batrouni.

2. Möglichst viele Hotels anbieten.

BCD Travel bietet alle Wahlmöglichkeiten, die Reisende sich wünschen können, an einem einzigen Ort, nämlich in TripSource®, verfügbar als App oder auf TripSource.com. TripSource umfasst ausgehandelte Hotelraten ebenso wie Angebote von Online-Brands wie Booking.com, Expedia und HRS. „Reisende können darauf vertrauen, dass sie alle Zimmer und Preise, die sie online angezeigt bekommen, dort finden. Und alles ist ins Geschäftsreiseprogramm integriert“, erklärt Batrouni.

3. Von anderen lernen.

Bitten Sie Ihre Travel Management Company, Ihnen mitzuteilen, mit welchen Mitteln andere Unternehmen die Bindung an ihre bevorzugten Hotels stärken. Z. B. hat sich Ingersoll Rand mit BCD zusammengetan, um einen Anstieg von 28 Prozentpunkten bei den HTTN-Buchungen zu erreichen.

4. Entscheidungen beeinflussen.

Daten von Advito, der Beratungssparte von BCD Travel, zeigen, dass 78 % der Geschäftsreisenden auf Websites von Drittanbietern Vergleichsangebote einholen, bevor sie sich die Optionen des Geschäftsreiseprogramms ansehen. Das veranlasste das Beratungsbüro, eine Merchandising-Strategie für Kunden mittels eines Online-Buchungstools (OBT) zu entwickeln, und zwar über ihre Kundenbindungsprogramme. TripSource hilft auch dabei: Unternehmen können die Hotelbindung durch Erinnerungen und Mitteilungen fördern.

5. Mit Reisenden kommunizieren.

Dasselbe OBT, dieselben Apps können auch dazu dienen, Reisenden verständlich zu machen, welche Gründe es für die Reiserichtlinie gibt – zum Beispiel, dass es sicherer ist, Hotels innerhalb des Reiseprogramms zu buchen.

6. Geschäftsreisende wollen selbst buchen. Nutzen Sie diese Tatsache.

Beinahe die Hälfte der Geschäftsreisenden denkt, dass das wichtigste Element eines Geschäftsreiseprogramms die Möglichkeit sei, ihre Buchungen selbst zu tätigen. Dies geht aus einer Umfrage hervor, die Ende letzten Jahres von Egencia durchgeführt wurde. „TripSource ermöglicht diese Eigenkontrolle der Reisenden“, sagte Batrouni. „Es ist dafür konzipiert, die selbstständige Hotelbuchung schnell, einfach und jederzeit von überall verfügbar zu machen. Geschäftsreisende können ihre Wunschhotels in weniger als zwei Minuten buchen und zugleich die Richtlinie einhalten.“

Stay in the know,
even on the go

Never want to miss a thing?

We'll get you the latest news, trends, insights and BCD news right in your inbox.