Vorsicht in Kenia

Am 26. Oktober 2017 findet in Kenia die Wiederholung der Präsidentenwahl statt. Das Auswärtige Amt rät Reisenden deshalb momentan, besonders umsichtig zu sein.

In den letzten Wochen kam es wiederholt zu teilweise gewaltsamen Protesten mit vereinzelten Todesopfern und Verletzten sowie dem Einsatz von Tränengas in Nairobi und den größeren Städten des Landes. Die Opposition hat eine Fortsetzung der Demonstrationen bis zum Wahltag an jedem Montag, Mittwoch und Freitag angekündigt. Es ist daher landesweit bis nach den Wahlen mit Protesten zu rechnen, wobei es auch zu weiteren gewaltsamen Auseinandersetzungen kommen kann. Reisenden wird geraten, in größeren Städten besonders umsichtig zu sein, die lokalen Medien zu verfolgen und Menschenansammlungen unbedingt zu meiden.

Kenianische Sicherheitsbehörden gehen zudem im zeitlichen Zusammenhang mit den Wahlen von einer erhöhten Anschlagsgefahr durch Al-Shabaab aus. Dies gilt besonders für die Bezirke Mandera, Wajir, Garissa, Lamu, Tana River, Kilifi und Mombasa.