Ridesharing und Nachhaltigkeit: Vor- und Nachteile fürs Travel Management

Mitfahrgelegenheiten, sogenanntes Rideshareing, das von Unternehmen wie Uber und Lyft angeboten wird, gewinnen für Geschäftsreisende an Bedeutung. Ryan Hohag, Director, Global Air and Car Practices, erklärt, was dabei bedacht werden muss.

Von Ryan Hohag, Direktor, Global Air and Car Practices

Wie hat sich die Nachfrage nach Rideshare-Lösungen für Geschäftsreisen verändert und warum?

In der Vergangenheit haben viele Unternehmen Ridesharing in ihren Reiserichtlinien nur in Ausnahmesituationen gestattet oder ganz verboten. Seit kurzem registrieren wir eine wachsende Nachfrage. Uns liegen Zahlen vor, die besagen, dass Unternehmen im letzten Jahr 90 % oder sogar noch mehr ihres Transports über Land mit Ridesharing-Anbietern anstatt mit Mietwagenfirmen abgewickelt haben.

Die Pandemie hat sich nicht nur darauf ausgewirkt, welche Transportmittel Geschäftsreisende wählen, sondern auch auf die Verfügbarkeit von Mietwagen. Angesichts des weltweiten Mangels an Chips und anhaltender Lieferprobleme haben viele Autovermieter immer noch Mühe, ihre Flotten auszubauen. Sie werden der Nachfrage häufig nicht gerecht. Daher ist auch in nächster Zeit nicht mit einem deutlichen Rückgang der Mietwagenpreise zu rechnen.

Was sollten die Beteiligten bedenken, bevor sie Ridesharing in ihr Firmenreiseprogramm mitaufnehmen?

Bevor Sie beginnen, sollten Sie Standort, Verfügbarkeit, Vorschriften, Kostenvergleiche und Nachhaltigkeit berücksichtigen. Das ist notwendig, um Lösungen zu erarbeiten, die Geschäftsreisende in die Lage versetzt, kluge Entscheidungen zu treffen.

Vergleichen Sie Ridesharing mit öffentlichen Verkehrsmitteln. In einigen Fällen ist es sinnvoll und weniger stressig, wenn Reisende nicht selber am Steuer sitzen, zum Beispiel in Großstädten, in denen aggressives Fahren die Norm ist. Dann ist das Selberfahren in einem Mietwagen weniger komfortabel und eine Mitfahrgelegenheit die angenehmere Option.

Berücksichtigen Sie die spezifischen Bedürfnisse Ihres Geschäftsreiseprogramms, Ihrer Reisenden und die Art der Reisen, die sie unternehmen.

Was sind die Vor- und Nachteile von Ridesharing für Geschäftsreisende?

Die Kosten sind ein entscheidender Faktor bei der Entscheidung. Die Mietwagenpreise sind heute viel höher als vor der Pandemie. Wenn Sie auf einer langen Geschäftsreise sind, bei der Sie nicht jeden Tag ein Auto benötigen, ist ein Mietwagen möglicherweise nicht kosteneffizient, da Sie jeden einzelnen Tag dafür bezahlen müssen, egal ob Sie ihn nutzen oder nicht. Wenn Sie sich in einer Stadt befinden, in der Sie für kürzere Entfernungen, z. B. von einem Hotel oder Konferenzzentrum zu einem Abendessen, hauptsächlich den öffentlichen Nahverkehr nutzen, ist eine fünfminütige Fahrt mit einem Uber oder Lyft sicher günstiger. Außerdem kann die Nutzung von Mitfahrgelegenheiten an bestimmten internationalen Reisezielen die Kosten senken, da ein Unternehmen nicht für zusätzliche Versicherungen oder bestimmte Arten von Lizenzen verantwortlich sein wird.

Ein Nachteil von Ridesharing ist die unvorhersehbare Verfügbarkeit. Zu Stoßzeiten kann es schwierig werden, eine Mitfahrt zu arrangieren. Außerdem unterliegt Ridesharing den örtlichen Vorschriften und ist in einigen Städten verboten. Es ist jedoch erwähnenswert, dass hinsichtlich der Fürsorgepflicht Verbesserungen vorgenommen wurden, zum Beispiel bei der Einhaltung von COVID-Protokollen, Hintergrundkontrollen, Drogen- und Alkoholtests.

Was steht der Rideshare-Branche bevor?

Die Integration von Rideshare in Kostenmanagement-Tools wird stattfinden und die Kostentransparenz wird sich verbessern. Unternehmen wie Uber sind keine Transportunternehmen, sondern Technologieunternehmen und daher gut positioniert, um Partnerschaften mit FinTech-Firmen einzugehen. Es gibt bereits einige Partnerschaften mit Fluggesellschaften, bei denen Reisende ihr Meilenkonto einsetzen und Meilen für den Transport über Land sammeln können.

Stay in the know,
even on the go

Never want to miss a thing?

We'll get you the latest news, trends, insights and BCD news right in your inbox.