In den Medien: Die Pandemie war kein Showstopper für BCD Media & Entertainment

Film- und Fernsehproduktionen haben uns während der Monate der Pandemie unterhalten. Helen Williams, Commercial Program Manager bei BCD Media and Entertainment, hat sich mit dem Business Traveller Magazin zusammengesetzt und berichtet, wie ihr Team die COVID-Beschränkungen überwunden hat, um die Crews auf ihren Reisen zu unterstützen.

Vor zwei Jahren schaltete die Welt runter, aber Filme und TV-Sendungen liefen weiter und boten Zuschauer:innen Unterhaltung im sicheren Umfeld ihres Zuhauses. Für die BCD Teams hinter den Kulissen bedeutete die Aufrechterhaltung der Produktionen strategische Planung, Flexibilität, erhöhtes Risikomanagement und kreative Problemlösungen. „Wie Sie sich vorstellen können, saßen alle zu Hause und wollten etwas zu sehen kriegen, also mussten [die Produktionsfirmen] unbeirrt weitermachen”, so Helen Williams, die zu einem Team gehört, das die Reisetätigkeit großer Filmstudios und Streaming-Unternehmen managt.

Sie erläuterte, wie Travel Management Companies (TMCs) wie BCD Reisen für Produktionsfirmen organisieren müssen, die nicht nur mit knappen Fristen, kurzfristigen Terminänderungen und strengen Vertraulichkeitsprotokollen konfrontiert sind, sondern auch mit sich ständig ändernden globalen Reisebeschränkungen, wenn sie von Ort zu Ort reisen.

Wenn sich Pläne ständig ändern

Helen Williams, Commercial Program Manager, BCD Media and Entertainment

Die Reisen von Produktionsfirmen umfassen mehrere Elemente. Sie kümmern sich um die Belange vor Ort, während die TMCs maßgeschneiderte End-to-End-Reiseerlebnisse arrangieren – von Tests vor der Abreise bis hin zu lokalen Formularen, Flug- und Mietwagenbuchungen, Unterkünften, VIP-Treffen usw. „Reisen für Produktionen unterscheiden sich stark von klassischen Geschäftsreisen. Es ist nicht so ganz einfach. Oft geht es darum, 100 Leute oder sogar mehr zu befördern“, erklärt Helen Williams.

Die Reiseberater sind darauf trainiert, schnell auf Veränderungen zu reagieren. Noch schwieriger wurde es, als Flugzeuge am Boden blieben und Grenzen geschlossen wurden. Sie erinnert sich an eine Situation bei einer Produktion in Malta, bei der eine große Gruppe landete und erst am nächsten Tag erfuhr, dass sich die Beschränkungen geändert hatten und sie gezwungen waren, ins Vereinigte Königreich zurückzukehren.

Selbst nachdem die Beschränkungen gelockert wurden, blieb Flexibilität der Schlüssel. „Es ist definitiv kein 9-to-5-Job, sondern sehr schnelllebig. Unsere Berater freunden sich im Prinzip mit dem Produktionskoordinator an, weil sie während der gesamten Produktionszeit so regelmäßig in Kontakt stehen”, sagt Helen Williams.

Mehr als nur COVID

In der Regel gilt: Je größer das Projekt, desto länger die Dreharbeiten. In Anbetracht seiner hochkarätigen Kunden achtet BCD auf ein hohes Maß an Diskretion und Sicherheit in Bezug auf Reiserouten, Kundeninformationen und Reisedaten. „Wir können nicht verraten, wo gedreht wird oder was vor sich geht, da es sich um streng geheime, vertrauliche Projekte handelt. Wir bestätigen Namen erst etwa einen Tag vor der Reise, da wir nicht wollen, dass sie durchsickern. Das Team verwaltet routinemäßig Alias-Namen, Pseudonyme und Rider Requests (eine Liste von Anforderungen oder Bedingungen). „Das kann der diskrete Zutritt zu einem Grundstück aus Sicherheitsgründen sein, eine Allergie auf einen bestimmten Duftstoff, so dass Fahrer kein Parfüm tragen dürfen, der Wunsch nach einer bestimmten Art von Kissen oder der Mitnahme von Familienmitgliedern oder Haustieren,” so Helen Williams. „Man weiß nie, was kommt, aber alle im Team lieben die Herausforderung“.


Stay in the know,
even on the go

Never want to miss a thing?

We'll get you the latest news, trends, insights and BCD news right in your inbox.