„I’m safe!“ – In Krisensituationen einfacher mit Reisenden kommunizieren

BCD Travel schließt mit einer neuen Funktion in seinem Traveler Security-Angebot eine Sicherheitslücke: Emergency Response.

Die Kommunikation mit Reisenden in Krisensituationen ist eines der größten Anliegen von Unternehmen, die Mitarbeiter auf Reisen schicken. Laut einer Umfrage, die im Auftrag des Reisesicherheitsdienstleisters International SOS durchgeführt wurde, beschreiben 44 Prozent der Geschäftsreisenden die Krisenkommunikation als eine große Herausforderung.

Laut Business Travel News geben Geschäftsreisende gleichzeitig an, dass der Support in Sachen Sicherheit einer der Bereiche ist, bei denen der Unterschied zwischen dem, was sie auf Reisen wollen, und dem, was ihre Unternehmen anbieten, am größten ist.

Neue Funktion: Emergency Response

BCD Travel schließt diese Lücke mit einer neuen Funktion in seinem Traveler Security-Angebot: Emergency Response. Reisende erhalten eine mobile Benachrichtigung mit Details über eine Krisensituation an ihrem Aufenthaltsort und werden aufgefordert, sich mit dem TripSource-Button „Ich bin in Sicherheit“ zurückzumelden. Travel Manager greifen über die DecisionSource® Intelligence-Plattform auf die Nachrichten zu und können dann die betroffenen Reisenden verfolgen und mit ihnen in Verbindung treten, bis die Krise vorbei oder der Reisende in Sicherheit ist.

Jorge Mesa, Director of Global Crisis Management  bei BCD, erklärt, dass die Emergency Response-Funktion für das heutige Geschäftsreise-Umfeld eine gute Lösung darstellt. Aktuell gibt es keine „sicheren“ Ziele. Vorsichtige Geschäftsreisende sind zunehmend bereit, mehr Verantwortung für die Verbesserung ihrer Sicherheit zu übernehmen.

„Egal, ob sich die Reisenden an Orten mit hohem Risiko oder an alltäglichen Zielen von Geschäftsreisen wie Paris oder Las Vegas befinden, es ist wichtig zu wissen, wo sie sich aufhalten, um eine Möglichkeit zu haben, sie in einer Krise zu erreichen“, so Mesa. „Es ist auch wichtig, Reisende dazu anzuhalten, ihre eigene Sicherheit während der Reise zu erhöhen, sowie die Reisenden über ihre Loyalitätspflicht zu sensibilisieren.“

Die Loyalitätspflicht bedeutet in diesem Fall, dass ein Reisender in einem von einer Krise betroffenen Gebiet seinen Arbeitgeber wissen lässt, dass er in Sicherheit ist. Es ist die Arbeitnehmerseite der Sorgfaltspflicht.

Krisen-Szenario

Dieses Szenario von Mesa zeigt, wie Emergency Response in einer Krisensituation hilft: Ihre DecisionSource-Daten zeigen, dass sich zehn Reisende in einer Stadt aufhalten, in der Terroristen gerade einen Anschlag verübt haben. Ihre Reisenden sind sich ihrer Verpflichtung zur Loyalität bewusst, überprüfen ihre Telefone auf eine Warnung und melden sich über den TripSource-Button „Ich bin in Sicherheit“. Sie hören von acht Reisenden. Das bedeutet, dass Sie sich auf die beiden konzentrieren können, die sich nicht gemeldet haben.

Heather Wright, Mitglied des Global Product Teams von BCD, das Emergency Response entwickelt hat, betont, wie wertvoll die Klarheit und Geschwindigkeit in Krisensituationen ist.

„Damit können die Teams für Geschäftsreisen, Sicherheit und HR ihre Zeit, Energie und Bemühungen darauf konzentrieren, die Reisenden zu finden und zu unterstützen, die wirklich Hilfe benötigen.“

Ist Ihr Geschäftsreiseprogramm für Krisensituationen gerüstet? Mit dem Traveler Security Program Assessment von BCD Travel können Sie Ihre Sicherheitsmaßnahmen beurteilen und Ihre Reisenden und Ihr Unternehmen schützen. Erfahren Sie mehr darüber, wie BCD Ihnen helfen kann, mit Geschäftsreise-Risiken umzugehen.

Stay in the know,
even on the go

Never want to miss a thing?

We'll get you the latest news, trends, insights and BCD news right in your inbox.