Ist Bargeld out?

Neue Technologien bringen auch Geschäftsreisenden mehr Möglichkeiten: Brauchen wir bald weder Bargeld noch Kreditkarten, wenn wir auf Reisen gehen?

Neue Technologien bringen auch Geschäftsreisenden mehr Möglichkeiten: Brauchen wir bald weder Bargeld noch Kreditkarten, wenn wir auf Reisen gehen? Werfen Sie gemeinsam mit uns einen Blick auf die Zukunft der Geschäftsreise und erfahren Sie, was Experten für die nächsten Jahre voraussagen.

Auch wenn es für viele von uns noch unvorstellbar ist: Bezahlen per App soll in wenigen Jahren die Norm sein. Banken und Kreditkartenunternehmen arbeiten mit Hochdruck an neuen, sicheren virtuellen Zahlungsmethoden. Sollte sich das Handy als Zahlungsmittel durchsetzen, könnten die klassischen Kreditkarten langfristig vom Markt verdrängt werden. Heute wird mit der Kreditkarte aber nicht nur bezahlt. Sie gilt bei online gebuchten Flügen und Zugfahrten zusätzlich als Identifikationsmittel. Auch die Reisekostenabrechnung läuft größtenteils über die (Firmen-)Kreditkarte. Für Geschäftsreisende und Travel Manager könnte sich also Einiges ändern.

Neue Möglichkeiten

Bereits heute setzen einige Unternehmen auf das Handy als Zahlungsmittel. Die Coffeeshop-Kette Starbucks beispielsweise hat 2011 in den USA die Zahlung per App eingeführt und seitdem 45 Millionen Zahlungsvorgänge auf diese Weise abgewickelt. Auch Google hat ein virtuelles Bezahlsystem entwickelt: Mit Google Wallet können Kreditkartennummern über das Handy genutzt werden. Die Karte selbst wird nicht mehr benötigt. Die nächste Generation der iPhones wird auch in Deutschland ein so genanntes Passbook enthalten, in dem Sie Bordkarten oder Geschenkgutscheine speichern und bei Bedarf scannen können.

Wirklich sicher?

Da die virtuelle Bezahlung per Handy in Deutschland noch nicht die Regel ist, haben viele von uns Bedenken hinsichtlich der Sicherheit. Deshalb ist gerade die Entwicklung von Sicherheitsmechanismen ein wichtiger Knackpunkt. Fujitsu beispielsweise hat einen Venen-Biometrie-Sensor entwickelt, bei dem mit einer Infrarotkamera das Venenmuster der Handfläche gescannt wird – Zahlen per Handauflegen, sozusagen. Ob sich diese Alternative für die breite Masse durchsetzen wird, ist fraglich, aber sie zeigt, dass das Thema Sicherheit durchaus Ernst genommen wird.

Vorteile für Reisende und Travel Manager

Die Vorteile der mobilen Zahlungsmethoden für die Reisenden liegen auf der Hand: Sie müssen keine Kreditkarten oder anderen Zahlungsmittel mehr mitnehmen. Das Smartphone hat ja ohnehin fast jeder dabei.

Welche Vorteile haben aber Travel Manager? Da ist zum einen die Zuordnung der Zahlung zur jeweiligen Buchung bzw. zum entsprechenden Mitarbeiter. Solange Zahlungen zentral getätigt werden, ist die korrekte Zuordnung oft ein Problem. Neue Zahlungsmethoden schaffen da Abhilfe, beispielsweise die virtuelle Kreditkarte. Das ist eine 16-stellige Transaktionsnummer, aufgebaut wie eine Kreditkartennummer, die aber nur für eine einzige Zahlung generiert wird. Diese Methode schließt Missbrauch weitestgehend aus. Zusätzlich können Travel Manager ein Budget für jede einzelne virtuelle Kreditkartennummer festlegen. Sie profitieren somit von mehr Sicherheit, besserer Kontrolle, Zeitersparnis und einem aussagekräftigen Reporting

In oder out?

Wir dürfen gespannt sein, wie die Entwicklung in den nächsten Jahren voranschreitet. Vermutlich werden wir uns daran gewöhnen, unser Handy als Zahlungsmittel zu verwenden so wie wir uns auch an das Online-Banking gewöhnt haben. Dass wir uns in absehbarer Zeit komplett vom Bargeld verabschieden, ist allerdings unwahrscheinlich. Dafür bezahlen gerade wir Deutschen viel zu gern in bar. Bargeld bleibt also in, wird aber durch virtuelle Bezahlsysteme ergänzt.

Stay in the know,
even on the go

Never want to miss a thing?

We'll get you the latest news, trends, insights and BCD news right in your inbox.