Ihre Rechte bei Bahnreisen

Am 29. Juli 2009 trat das neue Fahrgastrechtegesetz in Kraft. Bahnreisende haben seitdem insbesondere bei Verspätungen und Zugausfällen mehr Rechte. In erster Linie geht es um die teilweise Erstattung des Fahrpreises bei Verspätungen von mindestens 60 Minuten.

Für Geschäftsreisende, die Termine einhalten müssen, sind neben der Kostenerstattung aber auch andere Fragen relevant.

Wenn abzusehen ist, dass Sie Ihr Fahrtziel im Nahverkehr mit einer Verspätung von mindestens 20 Minuten erreicht, können Sie eine andere Zugverbindung wählen oder ganz von der Fahrt zurücktreten. Das Gleiche gilt im Fernverkehr bei einer absehbaren Verspätung von mindestens 60 Minuten.

Bei Nachtfahrten, die zwischen 24 Uhr und 5 Uhr enden, können Sie bei einer Verspätung von 60 Minuten auf ein Taxi umsteigen, wenn keine anderen öffentlichen Verkehrsmittel zur Verfügung stehen oder keine andere Möglichkeit besteht, vor 24 Uhr am Zielort anzukommen. Der Erstattungsbetrag ist allerdings auf 80 Euro begrenzt.

Wenn Sie aufgrund einer Verspätung von mindestens 60 Minuten eine Übernachtung buchen müssen, muss das Bahnunternehmen eine kostenlose Hotelunterkunft zur Verfügung stellen.

Wenn Sie Inhaber einer Bahncard 100 sind, gelten Sonderregelungen bezüglich der Fahrpreiserstattung. Da die Entschädigungspauschalen hier nicht greifen, ist das Bahnunternehmen verpflichtet, eine angemessene Entschädigung anzubieten, wenn Sie wiederholt von Verspätungen betroffen sind.

Alle genannten Regelungen gelten nur, wenn die Verspätung oder der Zugausfall durch das Bahnunternehmen verschuldet wurde.

Praxistipp

Um unnötigen Schwierigkeiten zu vermeiden, lassen Sie sich am besten bereits direkt im verspäteten Zug oder im Bahnhof die Verspätung oder den Ausfall des Zuges bestätigen.

Das Formular erhalten Sie beim Servicepersonal im Zug, im DB Reisezentrum oder am DB Service Point im Bahnhof.

Hier finden Sie weitere Informationen zu den neuen Fahrgastrechten bei Bahnreisen auf bahn.de.

Hier finden Sie Fragen und Antworten der DB zum Thema Fahrgastrechte.